E-Mail Sammeldienste – Was, warum und wo?

Was ist ein POP3-Sammeldienst?

Ein POP3-Sammeldienst sammelt von allen eigenen Mailkonten E-Mails zusammen und stellt diese in ein einziges Postfach gesammelt zur Verfügung. Der Dienst holt über den Übermittlungsstandard POP3 meist alle Mails ab, speichert diese im eigenen Postfach und löscht die Mails vom Postfach wo die abgeholt wurden. Somit kann man also in sein neues Postfach alle Mails vom Anbieterserver abholen und in das neue Postfach einfliessen lassen. Somit hat man dann seine ganzen Mails an einem Ort.

Neben dem POP3, das die Mails abholt und diese auf dem ursprünglichen Postfach löscht, gibt es auch bei einigen Anbietern die Methode IMAP, wo in der Regel die Mails abgerufen werden, die Mails aber auf dem ursprünglichen Server verbleiben. Das Verfahren ist sehr empfehlenswert, da bei einem Verlust (Handy) oder Wechsel des Gerätes (Heimischer Computer) alle Mails noch da sind. Ein netter Nebeneffekt ist, wenn man die Mails auf dem Mobiltelefon als gelesen markiert, sind diese auf dem heimischen PC auch als gelesen markiert. Das Verfahren ähnelt sehr dem Businessorientierten Exchange.

Hier versuche ich kurz zu erklären, welche Anbieter mir bekannt sind, warum man diese braucht und wo die Einstellung in etwa zu finden ist. Also sind alle Angaben auf Richtigkeit ohne Gewähr.

Ich selbst lasse über Mailbox.org meine Mails alle über POP3 abrufen und in das Mailbox.org-Postfach einlaufen. Von dort aus kann man dann die so gesammeltem Mails lesen und bearbeiten. Besitzer einer eigenen Domain und angeschlossenem Postfach können die Mails dann wiederum an das Hauptpostfach über eine Weiterleitungsfunktion weiterleiten. Somit habe ich zwar noch immer meine zig Mail-Adressen, die sich aus der Vergangenheit zusammengesammelt haben, aber so wird alles in einem E-Mail-Account zusammengesammelt.

Warum ein Sammeldienst?

Im Internet gibt es einige kostenlose Anbieter, die hervorragend für das Mailen geeignet sind. Genannt seien hier beispielhaft die Freemail-Anbieter Web.de, GMX, T-Online, Google oder Yahoo. Doch manchmal möchte man seinen Hauptanbieter wechseln weil man jetzt mit seiner eigenen Domain arbeiten möchte, das einen werbefreien IMAP- oder Exchange-Zugang bietet. Andere Gründe sind zum Beispiel ein Wechsel von Yahoo auf Google-Mail weil man sich gerade ein Mobiltelefon mit Android zugelegt hat.

Reichen nicht einfach Weiterleitungen?

Bei kostenpflichtigen Angeboten in Zusammenhang mit Domains gibt es in der Regel keinen sogenannten POP3-Sammeldienst. Hier kann man sich mit der Weiterleitung behelfen, allerdings verlangen einige Freemail-Anbieter, das man sich innerhalb einer gewissen Zeit dort immer wieder mal anmeldet, entweder über das Web-Portal oder POP3. Da Freemail-Anbieter sich über Werbung finanzieren, sorgen diese dafür, das die auch gelesen werden sollten. Wer sich also lange nicht einloggt und somit die Werbemail liest oder empfängt, läuft auf die Gefahr, das der Account gelöscht wird. Was die Anmeldepflicht über POP3 betrifft, kann man das über einen Sammeldienst umgehen. Dieser Sammeldienst sammelt sozusagen von allen Mailadressen die man so angesammelt hat alles in ein Postfach zusammen.

Um wichtige Nachrichten trotzdem schnell zu erhalten, kann und sollte man dann eine Kombination von Weiterleitung und abholen der Mails einrichten. Eingehende Mails werden direkt auf das (neue) Postfach weitergeleitet, die Werbung wird dann irgendwann per POP3 abgeholt. Auch Mails, die nicht weitergeleitet wurden, warum auch immer, erreichen dann das Postfach.

Und wo finde ich diese Sammeldienste?

Bisher sind mir drei Dienste in die Finger gefallen, die zum einen kostenlos, andererseits kostenpflichtig sind.

  • mail.google.com (kostenlos, Werbefinanziert)
  • outlook.com (kostenlos, Werbefinanziert)
  • mailbox.org (kostenpflichtig, ab 1 Euro im Monat, 12 Euro im Jahr. Meine Empfehlung, da noch einige andere interessante Features angeboten werden. Wer unbedingt darauf besteht: Deutscher Serverstandort.)

Bei diesen drei Postfachanbietern kann man einen Sammeldienst einrichten, der meist mit einem Assistenten daherkommt. Einen Einfluß, wann die abgeholt werden, hat man nicht, aber meist rufen diese mindestens einmal die Stunde die Mails von den Fremdkonten ab, meist mehrfach.

Sammeldienste – wo sind die dort zu finden?

Outlook.com

Klicken Sie in Outlook.com auf das Zahnrad oben rechts und wählen „Optionen“ aus.
Danach öffnen Sie links den Bereich „E-Mail“ und darunter den Bereich „Konten“ oder klicken Sie hier: Outlook.com Sammeldienst „Verbundene Konten“.
Gehen Sie nun auf den Punkt „Weitere E-Mail-Konten“, es öffnet sich ein neues Fenster mit einem Assistent „Ihr E-Mail-Konto verbinden“.
Nun gehen Sie Ihr zu sammelnde Mailadresse und das Kennwort dazu ein. Wählen Sie die für sie passenden Optionen unten aus. Für meine Zwecke hake ich den Punkt unter „Kontoeinstellungen manuell konfigurieren“ an.
Nach dem Klick auf „OK“ folgen Sie nun dem Assistenten um das Postfach einzurichten.

Google Mail

Wenn Sie sich bei Google mit Ihrem Google-Account angemeldet haben, wechseln Sie auf „Gmail“.
Im Postfach klicken Sie bitte auf das Zahnrad oben rechts und gehen auf Einstellungen oder klicken sie hier: Google-Mail Einstellungen.
Jetzt können Sie unter Konten und Import dem Link E-Mail-Konto hinzufügen. Es öffnet sich ein neues Fenster mit einem Einrichtungs-Assistent.

Mailbox.org

Bei Mailbox.org findet sich der passende Punkt nach der Anmeldung in das Postfach unter Einstellungen und Abrufen externer POP3-Mailaccounts.

Schlusswort

Um sicher zu gehen ob keine Mails verloren gehen oder der Account auch noch lebt, einfach regelmässig, an Wochenenden oder am Monatsanfang / -ende einfach in den Portalen einloggen. Eine Gewähr auf Funktionialität und Richtigkeit kann ich hier nicht geben, da sich mit der Zeit auch Änderungen bei den Anbietern ergeben.
Es gibt sicherlich noch einige andere Anbieter, die solche Sammeldienste anbieten, die ich entweder noch nicht kenne oder übersehen habe. Gerne kann ich diese nach eurem Hinweis hier noch kurz ergänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*