Datensicherung – man denkt dran wenn es zu spät ist. Ein Weckruf.

Muß eine Datensicherung sein?
Das Thema Datensicherung gibt es schon seitdem es Computer gibt, aber kaum jemand denkt daran. Firmen geben (vielfach) viel Geld aus um ein ausgeklügeltes Sicherungssystem einzurichten um jederzeit verloren gegangene Daten zurückzuholen. Es ist dort sozusagen Pflicht, gerade bei Firmen die nur mit Daten arbeiten und davon leben. Bei Privatpersonen sieht es erfahrungsgemäß deutlich anders aus.

Doch wie sieht es bei Privatpersonen aus?
Es wird ein Rechner gekauft, liebevoll mit Daten gefüttert und genutzt. Gerade am Anfang spart man das Geld für eine externe Festplatte/Medium für eine Datensicherung. Wer nicht gerade selbst in der IT arbeitet, vernachlässigt meist diese ‚lästige‘ Arbeit. ‚Es passiert schon nichts‘. Man kann Glück haben und es geht jahrelang gut, mit Pech ist der Rechner schneller kaputt als geplant. Ein Hardwaredefekt, ein Fehler im Betriebssystem, auch in der Garantiezeit, kommt meist unvorbereitet und von heute auf morgen und man kommt nicht mehr an seine Daten. Selbst wenn es das Glas Limonade ist, das gerade vom Schreibtisch auf den Rechner herunter läuft weil das liebe Haustier das Glas umgestoßen hat. Der Rechner ist kaputt und mit viel Pech auch die Festplatte, wo alle Daten wie Haushaltsbücher, wichtige Dokumente und gerade restaurierte Bilder oder Bilder von den Kindern auf der Festplatte lagern.

Während Mac-User mit TimeMachine eine gute, einfache Lösung haben, sieht es bei Windows ein wenig anders aus. Das Betriebssystem bietet von sich aus eine Sicherungsmöglichkeit um auf externe Festplatten seine Daten zu sichern. Die Wiederherstellung auf ein neues System kann sich allerdings manchmal als Herausforderung darstellen, denn meist wird ein neuer Rechner gekauft und der ist anders als der alte Rechner. Alternativ, wenn man „nur“ Dokumente und seine Bilder sichern möchte, gibt es mit Personal Backup eine sehr passable Lösung um diese auf einen USB-Stick oder USB-Festplatte zu sichern. Damit sind aber noch keine Mails gesichert, denn für Outlook gibt es andere Regeln als z.B. für Thunderbird. Die Datendateien sind meist versteckt und als Normalnutzer nicht direkt ersichtlich. Kostenlos ist so eine Sicherung nicht, denn mindestens die Festplatte die man zur Sicherung benötigt, kostet Geld.

Übrigens, wenn der Rechner während der Garantiezeit kaputt geht und eingesendet wird, wird vielfach das System neu aufgesetzt und alle Daten gelöscht oder ein Austauschgerät geschickt.
Die Garantie beinhaltet nicht die Erhaltung eurer Daten!

Kann man eine Cloud nutzen um seine Daten nicht nur auf dem Rechner zu haben?
Natürlich. Wenn man der Cloud vertraut (gerade bei eingescannten und gespeicherten Abrechnungen und Kontoauszügen), kann man alle Daten dorthin hochladen oder direkt alles in der Cloud speichern. Dropbox, Onedrive und weitere Anbieter machen es einem da ziemlich einfach. Für ganz empfindliche Sachen gibt es die Möglichkeit der Verschlüsselung von Dateien oder ganzen Verzeichnissen bevor diese in die Cloud wandern.
E-Mails, die per sogenanntes „IMAP“ oder „Exchange“ genutzt werden, sind meist sowieso auf dem Server des Anbieters und auf dem eigenen Rechner.

Gibt es eine allgemeine Lösung?
Für Mac-Benutzer: Ja und Nein. Hier hilft TimeMachine, was eingerichtet regelmäßig von alleine alles sichert sobald die Festplatte dran ist. Vorausgesetzt es ist eingerichtet. Eine Rücksicherung ist auch recht einfach möglich.
Für Windows-Benutzer: Nein. Wenn, nur Ansatzweise und mit eventuellen Problemen bei der Wiederherstellung wenn sich die Hardware (neuer Computer) ändert.

Jeder nutzt seinen PC sehr individuell, weshalb einige Fragen aufkommen. Werden die Dokumente unter „Eigene Dateien“ gespeichert oder irgendwo anders auf der Festplatte? Wird Outlook oder Thunderbird als Mail-Client benutzt? Werden die Mails immer abgerufen und auf dem Server gelöscht oder wird nur ein Abbild auf den Rechner geladen? Muss ich immer den kompletten Rechner mit Betriebssystem und Daten sichern oder reicht die Sicherung meiner Dokumente und Mails? Habe ich noch alle meine Passwörter parat die ich irgendwann mal eingegeben und gespeichert habe (gerade beim Mailzugang…)? Und und und… Was man auf jeden Fall benötigt ist ein externes Medium, empfehlenswert eine Festplatte die per USB angeschlossen wird und größer ist als die Kapazität des eigenen Rechners (bzw. der Daten die man Sichern will).

Was nun?
Bitte mache Dir Gedanken über die Sicherung von Deinen Daten und versuche eine Sicherung einzurichten. Wenn Dein Mac, Windows oder Google bei der Einrichtung nicht weiterhilft oder zu kompliziert ist, frage jemanden, der sich damit auskennen könnte. Entweder im privaten Bereich oder im Betrieb, er wird bestimmt weiterhelfen, mit Rat und Tat oder er hilft wenn er Zeit hat, bei der Einrichtung. 🙂